[SOUNDLIGHT]

SOUNDLIGHT RDM COMMANDS
Herstellerspezifische Sonderkommandos für SOUNDLIGHT RDM Produkte


DMX RDM steht für "Remote Device Management", also "Gerätefernverwaltung" und ermöglicht die Abfrage und die Konfiguration von an den DMX Bus angeschlossenen Geräten. Es ist sozusagen ein "Plug and Play" System, das aber natürlich nur dann funktionieren kann, wenn auch alle Kommandos unterstützt werden. DMX RDM ist als ANSI Norm erschienen; das zugehörige Normdokument können Sie über den ANSI eStandardsStore beziehen.

Der DMX RDM Standard unterstützt die Einrichtung herstellerspezifischer Kommandos für den Fall, dass für den vorgesehenen Zweck kein Standardkommando verfügbar ist. Der Controller muss das Vorhandensein solcher Kommandos abfragen, sich die zugehörigen Daten auslesen und eine Bedienerfläche erzeugen. Wir empfehlen die Verwendung des Enttec RDM-Controllers, des JESE RDM-TRI GET/SET oder der SOUNDLIGHT WORKSTATION mit dem USBDMX-ONE Interface.

Wichtig ist dabei die Information, dass...

  • Kommandos mit gleicher Nummer je nach Hersteller eine andere Funktion haben können, aber
  • Kommandos mit gleicher Nummer innerhalb einer Herstellerkennung stets dieselbe Funktion aufrufen.
SOUNDLIGHT benutzt verschiedene Herstellerspezifische Kommandos, für die kein Standardbefehl definiert ist. Die wichtigsten Kommandos sind in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet.
  DMX RDM stands for "Remote Device Management" and allows to configure devices attached to the DMX data bus, as well as retrieving data from these devices. It is some sort of "Plug and Play" system, which communicates with devices capable of interpreting RDM commands while standard ("legacy")DMX devices will just listen to only level data. DMX RDM has been published as ANSI standard. Pls refer to the ANSI eStandardsStore to obtain a copy of the document.

The DMX RDM Standard supports manufacturer specific commands for special uses, or when there is no suitable standard command available. The RDM controller must be able to detect such additional commands and to generate a generic input/output mask. We recommend to use the Enttec RDM-Controller, the JESE RDM-TRI GET/SET or the SOUNDLIGHT WORKSTATION driving the USBDMX-ONE interface.

Please note that...

  • commands using the same PID may have a different meaning (depening on manufacturer), but
  • commands using the same PID will always have the same meaning as long as devices of the same manufacturer are concerned.
SOUNDLIGHT uses several manufacturer specific commands where no standard command has been defined. Please find the most important commands listed in the table below.


TABELLE DER SOUNDLIGHT RDM KOMMANDOS

ALLGEMEINE HINWEISE   GENERAL NOTES
  • Zahlreiche Befehle sind "Extended Manufacturer Specific Commands"; d.h, sie verwenden mehr als nur 1-Byte-Parameter. Bisher sind durch den aktuellen Standard E1-20 nur 1-Byte-Kommandos als herstellerspezifische Kommandos definiert, diese Begrenzung ist für sehr viele Funktionen aber absolut sinnlos.
    Wann immer möglich, verwenden wir die Syntax bestehender RDM Kommandos zur Implementierung unserer Funktionen.
 
  • Many commands are "Extended Manufacturer Specific Commands", meaning they use more than just 1-byte parameters. Until now, the current E1-20 standard only defines 1-byte commands as manufacturer specific commands. This makes no sense, since many functions require multi-parameter input.
    Whenever possible, the syntax of existing RDM commands has been used (copied) to implement our commands.
  • Im RDM Standard gibt es verschiedene Schemata zur Slot-Numerierung. Zur Slot-Bezeichnung verwenden wir, wann immer möglich, die Konvention, die im Standard auch für die Angabe der Startadresse genutzt wird. Daher erfolgt die Angabe im 16-Bit-Format (WORD) im Bereich von $0001 bis $0200. Die Parameter $0000 sind für "global lesen" und $FFFF für "global schreiben" reserviert.
 
  • The standard uses different methods for slot numbering. For slot numbering, we use the definition as defined in the standard for start adress numbering whenever possible. Thus a 16bit format (word) is used, and the valid range is $0001 to $0200. Parameter $0000h is used for "global reading" and parameter $FFFF for "global writing".
  • "EIN" verwendet immer den Parameter $FF (255), "AUS" verwendet immer den Parameter $00 (0). Wenn Zwischenwerte erlaubt sind, wird jede Eingabe von $01 bis $FF als "EIN" interpretiert.
 
  • "ON" will always use parameter $FF (255), "OFF" will always use parameter $00 (0). When intermediate values can be processed, all values in the range $01 to $FF will be interpreted as "ON".
  • DEVICE LABEL werden bei uns nicht gekürzt und immer mit Leerzeichen bis auf die maximale Zeichenzahl (32 bei DEVICE_LABEL, 16 bei SLOT_LABELS) aufgefüllt. (Das Feature ist jedoch abschaltbar). Dadurch wird sichergestellt, dass Controller immer ein komplett gültiges Textfeld darstellen können. Außerdem sind für alle Label auch nicht-ASCII-Zeichen zugelassen.
 
  • DEVICE LABEL will not be truncated and always be padded with spaces until the maximum lenght is reached (32 chars for DEVICE_LABEL, 16 chars for SLOT_LABELS) - this feature can be disabled by the user. This ensures that all controllers can display full non-scattered text blocks at all times. Additionally, non-ASCII characters are permitted.
  • Aufruf der PERSONALITY_DESCRIPTION ohne Argument gibt die augenblicklich gesetzte Personality zurück.
 
  • Calling PERSONALITY_DESCRIPTION without argument returns the currently set personality.
  • Aufruf der SLOT_DESCRIPTION ohne Argument gibt den augenblicklichen Status dieser Funktion zurück ($00/$FF). Wenn gesetzt ($FF), können die Texte durch die Funktion SLOT_LABELS mit anwenderseitigen Texten überschrieben werden (SET). Dabei gilt die Syntax der Funktion SLOT_DESCRIPTION.
 
  • Calling SLOT_DESCRIPTION without argument returns the current status of this function ($00/$FF). When set ($FF), text labels can be replaced with user text using the SLOT_LABELS function (SET). The same syntax as with SLOT_DESCRIPTION applies.
Befehlsnummer Befehlsinhalt


0h 8083  GET/SET TAGS (Gerätekennungen)
Eine TAG-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten. Ein Tag ist eine anwenderseitige Gerätekennung. Es können mehrere Kennungen gesetzt werden. Als Kennung gelten Begriffe (Suchworte), die es ermöglichen, das Gerät einer bestimmten Kategorie, Location oder Anwendung zuzuordnen. Tags wären z.B. Begriffe wie "Front links", "Drums", "Verfolger", "Solist", aber auch "Saallicht" oder "Service".
TAGS: device markers
A TAG function is not available in the E1-20 standard.

GET
 Aufrufparameter: 2 Bytes (Tag-Type, Tag-Nummer)
 Rückgabeparameter:
 für Tag-Nr. =0: Struktur und Inhalt (siehe unten)
 für Tag-Nr. =n: 1 Byte (Tag-Type), 1 Byte (Tag-Nr), und z Bytes ASCII (Tag-Inhalt)
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (Tag-Type), 1 Byte (Tag-Nr), und z Bytes ASCII (Tag-Inhalt, optional)
 Rückgabeparameter: keine

    Parameter: Tag-Type (1 Byte)
  • Tag-Type=0: Text-Tag
  • Tag-Type=1: vordefiniertes Tag (zukünftige Funktion, Tabelle folgt)
  • Tag-Nummer=255: löschen

    Parameter: Tag-Nummer (1 Byte)
  • Tag-Nummer=0: alle
  • Tag-Nummer=1...254: direkte Tag-Nummer
  • Tag-Nummer=255: nächstes freie

    Struktur und Inhalt
  • Byte: Blocknummer (default= 0)
  • Byte: Tag-Type
  • Byte: Anzahl verfügbarer Tags TA (0...254) [SOUNDLIGHT-Default: typ. 8]
  • Byte: Tag-Länge TL (1...32) [SOUNDLIGHT-Default: typ. 16]
  • TA * TL Bytes ASCII Text (wenn dadurch die maximale Antworttelegrammlänge überschritten wird, werden nur soviele Tags gesendet, wie in ein Telegramm passen. Danach wird ein Folgetelegramm signalisiert, die Blocknummer inkrementiert und weiter übertragen, bis alle Daten gesendet sind.

    Beispiele für SET-Befehle:
  • $FF,$00 alle löschen
  • $00,$FF, [n ASCII] als nächstes speichern
  • $00, x, [n ASCII] Tag x ersetzen
  • $01,$FF, y setze Std-Tag y als next
  • $01, x, y ersetze Tag x mit Standard-Tag y


0h 80F1  GET/SET DMX HOLD MODE (Verhalten des Gerätes bei DMX Signalausfall)
Eine HOLD-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.
DMX HOLD MODE: behaviour upon loss of control signal
A HOLD function is not available in the E1-20 standard.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (PARM)
 return parameters: 1 Byte (PARM)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (PARM)
 calling parameters: 1 Byte (PARM)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte (0...2)
  • PARM=0:    no Hold, alle Ausgänge gehen auf Null (OFF: Stage Lighting)
                     no Hold, all outputs down to zero or minimum level, (OFF: Stage Lighting)
  • PARM=1:    no Hold, alle Ausgänge gehen auf 100% (ON: Architectural Lighting)
                     no Hold, all outputs up to 100% or maximum level (ON: Architectural Lighting)
  • PARM=2:    DMX HOLD (LAST LOOK: der letztgültige Wert wird gehalten)
                     DMX HOLD (LAST LOOK: the last valid setting will be retained)
    Optional zusätzlich möglich:
    optionally available:
  • PARM=3:    no Hold, goto predefined Scene


0h 80F2  GET/SET DMX MASTER HOLD MODE (Verhalten des Master-Eingangs oder Eingang 2 bei DMX Signalausfall)
Eine HOLD-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.
DMX MASTER HOLD MODE: behaviour of DMX master input or DMX input 2 upon loss of control signal
A HOLD function is not available in the E1-20 standard.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (PARM)
 return parameters: 1 Byte (PARM)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (PARM)
 calling parameters: 1 Byte (PARM)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte (0...2)
  • PARM=0:    no Hold, alle Ausgänge gehen auf Null (OFF: Stage Lighting)
                     no Hold, all outputs down to zero or minimum level, (OFF: Stage Lighting)
  • PARM=1:    no Hold, alle Ausgänge gehen auf 100% (ON: Architectural Lighting)
                     no Hold, all outputs up to 100% or maximum level (ON: Architectural Lighting)
  • PARM=2:    DMX HOLD (LAST LOOK: der letztgültige Wert wird gehalten)
                     DMX HOLD (LAST LOOK: the last valid setting will be retained)
    Optional zusätzlich möglich:
    optionally available:
  • PARM=3:    no Hold, goto predefined Scene


0h 80F3  GET/SET MASTER CHANNEL (Bestimmen des Masterkanals)
Mit dieser Funktion wird für einen bestimmten DMX-Kanal der zugehörige Masterkanal ausgewählt.
MASTER CHANNEL: function to select the master for a given DMX data slot.

GET
 Aufrufparameter: 2 Byte (word) (SLOT)
 calling parameters: 2 bytes (word) (SLOT)
 Rückgabeparameter: 2 Bytes (word) (MASTER SLOT)
 return parameters: 2 bytes (word) (MASTER SLOT)
 
SET
 Aufrufparameter: 4 Bytes (2 words) (SLOT / MASTER SLOT)
 calling parameters: 4 bytes (2 words) (SLOT / MASTER SLOT)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: SLOT / MASTER SLOT
  • PARM=$0001 to $0200:    Kanal 1 bis 512
                           data slot 1 ... 512
    Parameter: SLOT
  • PARM=$FFFF:    alle
                           all
    Parameter: MASTER SLOT
  • PARM=$0000:    nicht belegt, aus
                           off, no master allocated
BEISPIEL   EXAMPLE
Um Kanal 2 von Master 5 regeln zu lassen, geben Sie ein:
0002 0005
  to control data slot 2 from master input data slot 5, enter:
0002 0005
Um alle Master-Zuodnungen zu löschen, geben Sie ein:
FFFF 0000
  to delete all master entries, enter:
FFFF 0000


0h 8121  GET/SET RDM SLOT LABELS (Ändern der Label der einzelnen DMX Datenslots)
Der Befehl nutzt die Syntax des Standard RDM-Kommandos $0121 (SLOT LABELS), das aber nur auslesen kann. Mit dem Befehl RDM SLOT LABELS kann man seine eigenen Beschriftungen einbringen.
HINWEIS: Die Textlänge ist auf 16 Zeichen begrenzt!

Die Funktion muss zunächst eingeschaltet werden, damit eine Umschaltung von festen Slotlabels (ROM-basiert) auf variable, Anwender-modifizierbare Slot-Labels (EEPROM-basiert) erfolgen kann.

Rename slot labels - This command uses the SLOT LABELS syntax as defined in the ANSI E1-20 document. While the original SLOT LABELS command only reads the slot labels, this command can also re-write the slot labels. NOTE: our slot label length is limited to 16 characters!

This function must be enabled first in order to switch from ROM-based standard slot labels to EEPROM-based user-definable slot labels.

GET
 Aufrufparameter / calling parameter: 0 Bytes
 Rückgabeparameter / return parameter: 1 Byte: $00= function disabled $FF= function enabled
 
 Aufrufparameter / calling parameter: 2 Bytes (Word: Label-Nummer, beginnend mit $0000)
 Rückgabeparameter / return parameter: 18 Bytes, Word:  Labelnummer, beginnend mit 0000, String:  Description (ASCII, 16 chars)

SET
 Aufrufparameter / calling parameter: 1 Byte: $00= function disabled $FF= function enabled
 Rückgabeparameter / return parameter: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameter: 18 Bytes, Word:  Labelnummer, beginnend mit 0000, String:  Description (ASCII, max. 16 chars)
 Rückgabeparameter / return parameter: keine / none

8121


0h 8200  GET/SET SENSOR DEFINITION (Setzen einer Sensordefinition für Geräte mit variablem Sensoreingang)
Der RDM Standard kann eine Sensordefinition nur auslesen, aber nicht setzen.

This command can read/write/modify a sensor definition. The data field contents resemble the data field of the GET SENSOR command.
    Parameter: 34 Bytes
  1. Byte:  Sensornummer
  2. Byte:  Type
  3. Byte:  Unit
  4. Byte:  Prefix
  5. Word:  Range Minimum Value
  6. Word:  Range Maximum Value
  7. Word:  Normal Minimum Value
  8. Word:  Normal Maximum Value
  9. Byte:  Recorded Value Support
  10. String:  Description (20 chars)


0h 8204  GET/SET OUTPUT CONFIGURATION (Konfiguration von Geräteausgängen)
Es können maximal 256 Ausgänge konfiguriert werden.

OUTPUT CONFIGURATION - configures outputs. Max number of outputs: 256
    Parameter: 3-19 Bytes
  1. Byte:  Ausgangsnummer, beginnend bei $00 (Ausgang 1)
             output number, beginning with $00 (output 1)
  2. Byte:  Anzahl der verfügbaren Ausgänge; 0=keine vorhanden
             number of outputs available, 0=none available
  3. Byte:  Konfiguration:
    • $00=Std
    • $01=PWM
    • $02=PWM invertiert
    • $04=analog
    • $08=DSI
    • $10=DALI DAP
    • $80=DMX512
    • $FF=deaktiviert
  4. String:  Description (0-16 chars, optional)


0h 8341  GET/SET MINMAX MODE
Mit dem Parameter kann der Modus für MinLevel und MaxLevel Begrenzung eingestellt werden. Es handelt sich um Schalter (Flags), mit denen die Funktionen ein- und ausgeschaltet werden können.

This parameter is used to set the operating mode for min level and max level settings. The flags enable or disable the functions listed.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: BYTE: MINMAXMODE (byte: minmaxmode)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, MINMAXMODE / minmaxmode [byte] $00/$01/$80/$81)
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

 

BEISPIEL   EXAMPLE
Der MINMAX MODE umfasst derzeit zwei Parameter:
$01 (01 dez): Ausgang=0 wenn DMX=0 auch wenn MINLEVEL>0
$00 (00 dez): MinLevel / MaxLevel Limiting (default)
$80 (128dez): Ausgang fährt von 0%...100% von Minlevel bis Maxlevel
MODI KÖNNEN KOMBINIERT WERDEN
  Currently, the MINMAX MODE comprises two parameters:
$01 (01 dec): Output=0 when DMX=0 even if MINLEVEL>0
$00 (00 dec): MinLevel / MaxLevel Limiting (default)
$80 (128dec): Output ramps 0%...100% from Minlevel to Maxlevel
MODI CAN BE COMBINED
 
Zum Vergrössern Bilder anklicken
   
Click the images to enlarge



0h 8801  GET/SET NETWORK ADDRESS (Einstellen der Netzwerkadresse)
Die Einstellung erfolgt für IP V4.

GET
 Aufrufparameter: keine
 Rückgabeparameter: 4 Bytes

SET
 Aufrufparameter: 4 Bytes
 Rückgabeparameter: keine

Die Defaulteinstellung ist 10.10.xxx.yyy (0h 0A0AXXYY), wobei xx und yy die letzten beiden Bytes der Geräte-UID sind.



0h 8802  GET/SET NETWORK MASK (Einstellen der Netzwerkmaske)
Die Einstellung erfolgt für IP V4.

GET
 Aufrufparameter: keine
 Rückgabeparameter: 4 Bytes

SET
 Aufrufparameter: 4 Bytes
 Rückgabeparameter: keine

Die Defaulteinstellung ist 255.255.255.0 (0h FFFFFF00)



0h 8803  GET/SET GATEWAY ADDRESS (Einstellen der Gateway-Netzwerkadresse)
Die Einstellung erfolgt für IP V4.

GET
 Aufrufparameter: keine
 Rückgabeparameter: 4 Bytes

SET
 Aufrufparameter: 4 Bytes
 Rückgabeparameter: keine

Die Defaulteinstellung ist 10.10.0.254 (0h 0A0A00FE)



0h 8804  GET/SET DNS ADDRESS (Einstellen der Domain-Nameserver-Netzwerkadresse)
Die Einstellung erfolgt für IP V4.

GET
 Aufrufparameter: keine
 Rückgabeparameter: 4 Bytes

SET
 Aufrufparameter: 4 Bytes
 Rückgabeparameter: keine

Die Defaulteinstellung ist 10.10.0.254 (0h 0A0A00FE)



0h 9002  GET/SET TIMEBASE [ms]
Mit dem Parameter kann die Zeitbasis [in ms] eingestellt werden.

This parameter is used to set the time base. Setting is in milliseconds.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: WORD: Zeitbasis (word: timebase)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 2 bytes, TIMEBASE / timebase [word] $0000...$FFFF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

 

BEISPIEL   EXAMPLE
TIMEBASE setzt die Zeitbasis in ms.
$03E8 (1000dez) setzt eine Zeitbasis von 1000ms (1sec)
  TIMEBASE sets the timebase in milliseconds.
$03E8 (1000dec) sets a timebase of 1 second (1000ms)



0h 9003  GET/SET TRIGGER LEVEL
Mit dem Parameter kann der Triggerpegel eingestellt werden. Die Vorgabe erfolgt in zehntel Volt. Der Einstellbereich beträgt damit 0...25,5V

This parameter is used to set the trigger level. The trigger level is set in 100mV increments, thus the total level range is 0.0 - 25.5V.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: TRIGGERPEGEL (trigger level)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, TRIGGERPEGEL / trigger level [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

 

BEISPIEL   EXAMPLE
Der Triggerpegel wird in 1/10 V eingestellt.
$F0 (240dez) setzt einen Triggerpegel von 24,0V
  trigger level is set in tens of volts.
$F0 (240dec) sets a trigger level of 24,0V



0h 9004  GET/SET TRIGGER COUNT
Mit dem Parameter kann der Triggerzähler (Triggerempfindlichkeit) eingestellt werden. Der Triggerzähler gibt vor, wie of ein Trigger ausgelöst werden muss, bevor eine Aktion ausgelöst wird.

This parameter is used to set the trigger counter (trigger sensitivity). The trigger counter counts the trigger events until the trigger action is performed.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: COUNTER (counter)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, COUNTER / counter [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C000  GET/SET [STEPPER MOTOR] SPEED SCALING
Mit dem Parameter kann die Geschwindigkeits-Skalierung eingestellt werden.

This parameter is used to set the stepper motor speed scaling.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: scaling factor (scaling factor)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, SCALING FACTOR / scaling factor [byte] $01...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C001  GET/SET [STEPPER MOTOR] STEP WIDTH
Mit dem Parameter kann die Schrittweite eingestellt werden (Anzahl der Steps pro DMX Schritt).

This parameter is used to set the stepper motor step width (number of steps per DMX step).

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: scaling factor (scaling factor)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, STEP WIDTH / scaling factor [byte] $01...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C002  GET/SET [STEPPER MOTOR] PWM FACTOR
Mit dem Parameter kann der Haltestrom eingestellt werden.

This parameter is used to set the stepper motor idle current.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: scaling factor (scaling factor)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, PWM FACTOR / scaling factor [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C003  GET/SET [DC MOTOR] DRIVE RANGE LOWER LIMIT
Mit dem Parameter kann der untere Begrenzungspunkt eingestellt werden.

This parameter is used to set the lower limit of the DC motor drive range.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: position (position)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, POSITION / position [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C004  GET/SET [DC MOTOR] DRIVE RANGE UPPER LIMIT
Mit dem Parameter kann der obere Begrenzungspunkt eingestellt werden.

This parameter is used to set the upper limit of the DC motor drive range.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: position (position)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, POSITION / position [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C005  GET/SET [DC MOTOR] END SWITCH POLARITY
Mit dem Parameter kann die Polarität der Endschalter (Öffner/Schliesser) eingestellt werden.

This parameter is used to set the end switch type (N.O./N.C).

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: INVERT (invert)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, INVERT / invert [byte] $00:(invert) / $FF:(true)
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C006  GET/SET [DC MOTOR] POSITIONING DECEL RANGE
Mit dem Parameter kann der Haltestrom eingestellt werden.

This parameter is used to set the stepper motor idle current.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: scaling factor (scaling factor)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 1 bytes, PWM FACTOR / scaling factor [byte] $00...$FF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C0C0  GET/SET INTERNAL PATCHING
Mit dem Parameter kann die Datenquelle für den betreffenden Datenslot gewählt werden. Damit lassen sich z.B. mehrere Ausgänge mit unterschiedlicher Charakteristik von einem Eingang anfahren.
Eine Patching-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

This parameter is used to assign a specific data slot to another input. Thus multiple outputs showing different behaviour could be fed from the same input signal.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: $0000
 Rückgabeparameter / return parameters: Liste der Quell-Slots (list of source data slots)
 
 Aufrufparameter / calling parameters: SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn
 Rückgabeparameter / return parameters: Quell-Slotnummer slot source

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn , source slot [byte] $00...$FF
  - verbindet den Ausgang mit dem gewählten Eingang / assigns the output to the selected input
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, [word] $FFFF , source slot [byte] $00...$FF
  - setzt Standard-Zuordnung für alle Slots / sets all slots to default settings
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

Bitte beachten Sie: Alle Angaben beziehen sich auf die gesetzte Startadresse (Slot 1). Der maximal setzbare Parameter wird durch die Anzahl der verfügbaren Slots bestimmt. Für eine 6-Kanal Relaiskarte ist der maximale Parameter daher 6, für einen 32-kanal Demux ist es 32 ($20).
Please note: all parameter data are referenced to the device start address (slot 1). The maximum parameter is defined by the number of slots available. Thus a 6-channel relay can have a maximum parameter of 6, a 32-channel demultiplexer has a maximum parameter value of 32 ($20)



0h C0E0  GET/SET POLARITY
Mit dem Parameter kann die Eingangs-Polarität für den betreffenden Datenslot gewählt werden.
Eine Polaritäts-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

This parameter is used to assign a specific polarity to the input. This enables triggering from LOW or HIGH signals.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: $0000
 Rückgabeparameter / return parameters: Liste der Polaritäten (list of source data slots)
 
 Aufrufparameter / calling parameters: SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn
 Rückgabeparameter / return parameters: Slot-Polarität $FF=normal $00=invertiert slot polarity $FF=normal $00=inverted

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn , polarity [byte] $00/$FF
  - wählt die Polarität für den angegebenen Slot / assigns the selected polarity to the data slot
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, [word] $FFFF , Polarity [byte] $00/$FF
  - setzt Polarität für alle Slots / sets all slots to selected polarity
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C0F0  GET/SET MONOSTABLE TIME
Mit dem Parameter kann die Impulszeit für den betreffenden Datenslot gewählt werden. Die Eingabe erfolgt in 25ms Intervallen, d.h., die minimale Impulszeit beträgt 25ms und die maximale Impulszeit 6350ms (ca. 6 Sekunden). Ein Wert $FF (255) schaltet die Impulsfunktion aus.
Eine Impuls-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

This parameter is used to assign a specific pulse duration to the indicated data slot. Setting is in 25ms intervals. Thus minimum setting is 25 ms, maximum setting is 6350ms (about 6 seconds). A setting of $FF (255) disables the monostable function.

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: $0000
 Rückgabeparameter / return parameters: Liste der Impulszeiten (list of monostable times)
 
 Aufrufparameter / calling parameters: SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn
 Rückgabeparameter / return parameters: Time $FF=aus $00...$FE= Zeit in 25ms Stufen mono time: $FF=disabled, $00...$FE: time in 25ms intervals

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn , time [byte] $FF / $00..$FE
  - setzt die Impulsdauer für den angegebenen Slot / sets the pulse time for the data slot
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, [word] $FFFF , time [byte] $FF, $00...$FE
  - setzt Impulszeit für alle Slots / sets all slots to selected pulse time
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h C0F1  GET/SET EXCLUSIVE MODE (Gegenseitige Verriegelung)
Eine EXCLUSIVE_MODE-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.
EXCLUSIVE MODE: mutual locking
A EXCLUSIVE_MODE function is not available in the E1-20 standard.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (PARM)
 return parameters: 1 Byte (PARM)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (PARM)
 calling parameters: 1 Byte (PARM)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte ($00/$FF)
  • PARM=$00:    Standard Modus (jedes Relais schaltet einzeln )
                       standard mode (each relay acts on its own)
  • PARM=$FF:    EXCLUSIVE-Modus (Je 2 Relais schalten wechselsweise - nur Relais 1 oder nur Relais 2)
                       EXCLUSIVE mode (2 relays switch in exclusive mode- only Relay 1 or Relay 2 engaged)


0h C0F2  GET/SET FAST MODE (Schnelles Relais-Umschalten)
Eine FAST_MODE-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.
FAST MODE: fast relay response time
A FAST_MODE function is not available in the E1-20 standard.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (PARM)
 return parameters: 1 Byte (PARM)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (PARM)
 calling parameters: 1 Byte (PARM)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte ($00/$FF)
  • PARM=$00:    Standard Modus (mehrfache DMX Telegrammauswertung)
                       standard mode (multiple DMX data telegram evaluation)
  • PARM=$FF:    FAST-Modus (sofortige, einmalige DMX Telegrammauswertung)
                       FAST mode (instantaneous single sample DMX data evaluation)


0h DC01  GET/SET DC OUTPUT CURRENT
Mit dem Parameter kann der Ausgangsstrom [in mA] eingestellt werden.

This parameter is used to set the output current [unit: mA].

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: none
 Rückgabeparameter / return parameters: Ausgangsstrom (output current)

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 2 bytes, OUTPUT CURRENT / output current [word] $0000...$FFFF
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

 

BEISPIEL   EXAMPLE
OUTPUT CURRENT setzt den Ausgangsstrom in mA.
$02BC (700dez) setzt einen Strom von 700mA.
  OUTPUT CURRENT sets the current in milliamps.
$02BC (700dec) sets a current of 700mA



0h DC0E  GET/SET DC OFFSET (DC-Offset-Einstellung der Ausgänge)
Mit dem Parameter kann die Offset-Einstellung der Ausgänge auf den gewünschten Wert gesetzt werden. Offset-Werte werden als 16-Bit Werte übertragen. Bei 8-Bit Offset Einstellungen wird das High-Byte als Offset-Wert verwendet. Eine Offseteingabe ist insbesondere bei Ansteuerung von LEDs mit unterschiedlichem Einsatzpunkt sinnvoll.
Eine Offset-Justage-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

This Parameter defines the output offset for each individual output. The function uses 16bit values to set the offset. For 8bit purposes, only the HighByte is being used.
Parameter: 4 Bytes(2 words) <slot no>   <Offset>

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: $0000
 Rückgabeparameter / return parameters: Liste der Offset-Werte (list of offset values)
 
 Aufrufparameter / calling parameters: SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn
 Rückgabeparameter / return parameters: offset value

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 4 bytes, SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn , Offset [word] $0000...$FFFF
  - setzt den Offset für den gewählten Slot / sets indididual offset for the selected slot
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameters: 4 bytes, [word] $FFFF , Offset [word] $0000...$FFFF
  - setzt Offset für alle Slots / sets offset for all slots
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none

BEISPIEL   EXAMPLE
Um für Kanal 2 einen Offset von 14(dez) zu setzen:
0002 000E
  to set a offset value of 14 (dec) for slot 2, enter:
0002 000E
Um alle Offset-Einträge zu löschen, geben Sie ein:
FFFF 0000
  to delete all offset entries, enter:
FFFF 0000



0h DC0F  ---/SET DC OFFSET from FADER (DC-Offset von Eingabe)
Mit dem Parameter kann die Offset-Einstellung der Ausgänge auf den gewünschten Wert gesetzt werden. Die Werte werden direkt vom DMX-Eingang abgegriffen (letztes gültiges Nullstart-Paket). Es werden soviele Werte übernommen, wie Ausgänge gesetzt werden müssen. Die Übernahme wird durch das Kommando initiiert. Eine Auslesung ist über die Funktion DC_OFFSET möglich.
Eine Offset-Justage-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.
    Parameter: 1 Bytes($AA)


0h DCCA  GET/SET DC CALIBRATION (DC-Kalibration der Ausgänge)
Mit dem Parameter können die Ausgänge auf den gewünschten maximalen Wert skaliert werden.
Eine Skalierungs-Funktion ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

This parameter (master) is used for output scaling ($00:0%, $FF:100%)

GET
 Aufrufparameter / calling parameters: $0000
 Rückgabeparameter / return parameters: Liste der Skalierungs-Faktoren (list of scaling factors)
 
 Aufrufparameter / calling parameters: SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn
 Rückgabeparameter / return parameters: slot scaling factor

SET
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, SLOTNUMMER / slot number [word] 0001...00nn , Scaling [byte] $00...$FF
  - setzt individuelle Skalierung für den gewählten Slot / sets indididual scaling for selected slot
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none
 
 Aufrufparameter / calling parameters: 3 bytes, [word] $FFFF , Scaling [byte] $00...$FF
  - setzt Skalierung für alle Slots / sets scaling for all slots
 Rückgabeparameter / return parameters: keine / none



0h DCCD  GET/SET CURVE DEFINITION (Definition der Ausgangscharakteristik)
Mit dem Parameter kann die Ausgangscharakteristik eingestellt werden. Es werden die Kurvennummer, die Anzahl der verfügbaren Kurven, die Anzahl der Stützstellen, die Interpolationsmethode, sowie nachfolgend n+1 Stützstellen übertragen. Für eine Kurve mit 8 linearen Segmenten also beispielsweise:
$01,$01,$08,$01,$00,$1F,$3F,$5F,$7F,$9F,$BF,$DF,$FF

Eine Funktion zur Kurvendefinition ist im bisherigen Standard nicht enthalten.

CURVE DEFINITION defines a user-specific output characteristic. The parameter set includes curve number, the number of different curves available, number of curve segments, interpolation method and n+1 segment end points.
    Parameter: 4+(n+1) Bytes für n Kurvensegmente
                   4+(n+1) bytes for n curve segments
  • 1. Byte: Kurvennummer, beginnend bei 1
                curve number, beginning with 1
  • 2. Byte: Anzahl der Kurven ($00=keine)
                number of curves, $00=none
  • 3. Byte: Anzahl der Kurvensegmente
                number of curve segments
  • 4. Byte: Interpolationsmethode:
                interpolation method:
                $00=keine (steps), $01=linear, $02=Tangenten (square), $03=cubic
  • 5. Byte: Anfangswert
                start value
  • n+5. Byte: Endwert
                end value
Die Funktion wurde für 8-Bit Werte geschrieben. Es können gleichermassen auch Kurven für 16 Bit definiert werden; dann ergibt sich die PDL statt 4+(n+1) Bytes zu 4+(2*(n+1)) Bytes. Anhand der PDL kann auf das Datenformat geschlossen werden. 126 Bit Daten sind als HI-LO (Big Endian) zu übertragen.

This function has been written for 8 bit data. It can be used for 16 bit data as well; only the PDL (parameter data length) will change from 4+(n+1) bytes to 4+2*(n+1) bytes. This way the PDL indicates the data type supported. 16 bit data must be transferred HiByte first (big endian).



0h E001  GET/SET LOWER TEMP TRIP POINT (untere Temperaturgrenze)
Funktion zur Temperaturüberwachung. Sie markiert die Temperatur, ab der ein unbeschränkter Betrieb möglich ist. Wird diese Temperatur unterschritten, wird eine Ausgangsbegrenzung wieder zurückgeregelt.
LOWER TEMP TRIP POINT: While the actual temperature is lower than the lower temp trip point setting, the output limiting will slowly be ramping up to full power.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (TEMP)
 return parameters: 1 Byte (TEMP)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (TEMP)
 calling parameters: 1 Byte (TEMP)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte TEMPERATURE
  • ($01...$FF, 0.5C to 127.5C ) in 0.5C steps
  • $00=Temperaturerfassung aus / temp management off


0h E002  GET/SET UPPER TEMP TRIP POINT (untere Temperaturgrenze)
Funktion zur Temperaturüberwachung. Sie markiert die Temperatur, bis zu der ein unbeschränkter Betrieb möglich ist. Wird diese Temperatur überschritten, wird eine Ausgangsbegrenzung hinzugeregelt.
UPPER TEMP TRIP POINT: While the actual temperature is higher than the upper temp trip point setting, the output limiting will slowly be ramping down to limit level (see function E005).

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (TEMP)
 return parameters: 1 Byte (TEMP)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (TEMP)
 calling parameters: 1 Byte (TEMP)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte TEMPERATURE
  • ($01...$FF, 0.5C to 127.5C ) in 0.5C steps
  • $00=Temperaturerfassung aus / temp management off


0h E003  GET/SET ALARM TEMP TRIP POINT (oberste Temperaturgrenze)
Funktion zur Temperaturüberwachung. Sie markiert die Temperatur, bei der eine Sofortabschaltung eingeleitet wird.
ALARM TEMP TRIP POINT: When the actual temperature reachess this trip point setting, the system will be shut down immediately.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (TEMP)
 return parameters: 1 Byte (TEMP)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (TEMP)
 calling parameters: 1 Byte (TEMP)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte TEMPERATURE
  • ($01...$FF, 0.5C to 127.5C ) in 0.5C steps
  • $00=Temperaturerfassung aus / temp management off


0h E004  GET/SET TEMP SAMPLE TIME (Abtastintervall in Sekunden)
Funktion zur Temperaturüberwachung. Sie bestimmt die Länge des Abtastintervalls für Temperaturmessung und damit die die Reaktionsgeschwindigkeit des Temperaturmanagements.
TEMP SAMPLE TIME: defines the temperature sampling interval (in seconds).

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (TIME)
 return parameters: 1 Byte (TIME)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (TIME)
 calling parameters: 1 Byte (TIME)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte TIME
  • ($01...$FF, 1 sec to 255 sec)
  • $00=Temperaturerfassung aus / sampling off


0h E005  GET/SET TEMP DROP LEVEL (bis auf diesen Pegel wird bei Übertemperatur heruntergeregelt)
Funktion zur Temperaturüberwachung. Sie bestimmt den Pegelwert, auf den bei Übertemperatur (siehe Funktion E002) heruntergeregelt wird.
TEMP DROP LEVEL: defines the lowest level while ramping down during ovetremperture conditions (see function E002).

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (LEVEL)
 return parameters: 1 Byte (LEVEL)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (LEVEL)
 calling parameters: 1 Byte (LEVEL)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte LEVEL
  • ($00...$FF, 0% to 100%)


0h FF01  ---/SET FACTORY SETUP (Werkseinstellungen)
Dieser Befehl ist nur für Werkseinstellungen vorgesehen und wird daher nicht dokumentiert.
Classified command, reserved for factory use only; no information available.


0h FF0E  GET/SET SUBDEVICE ADDRESSES (Adressliste für Sub-Devices)
Durch die Aufsplittung in Sub-Devices kann jedes Sub-Device eine eigene DMX Startadresse erhalten. Die Funktion ermöglicht, alle Adressen per Liste auszugeben und die Adressen auch einfach einzugeben.
SUBDEVICE ADDRESSES: splits up the unit under consideration into multiple Sub-Devices. Sub-Devices can be assigned with indidual DMX start address settings. The function allows easy readout of the complete address block and simple address setting.
 

GET
 Aufrufparameter: Adresse (word)
 calling parameters: address (word)
 Rückgabeparameter: Adresse (word) oder Liste des Adressen (n* word) (ADDR)
 return parameters: address (word) or list of addresses (n* word) (ADDR)
 
SET
 Aufrufparameter: Sub-Device Adresse (word) (ADDR), Sub-Device Startadresse (word) (ADDR)
 calling parameters: Sub-Device adress (word) (ADDR), Sub-Device start address (word) (ADDR)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 2 Bytes
  • ADDR=$0000:    globale Adresse gibt Liste der vergebenen Startadressen aus / displays address list
  • ADDR=$0001...$00nn: (nn= # of Sub-Devices)    Sub-Device Adresse / Sub-Device address
  • ADDR=$0001...$0200:    DMX Startadresse / DMX start address


0h FF0F  GET/SET SUBDEVICE ENABLE (Aufsplitten des Geräts in mehrere Sub-Devices)
Durch die Aufsplittung in Sub-Devices kann jedes Sub-Device eine eigene DMX Startadresse und ggfs. eine eigene DMX Personality erhalten. Auch andere Eigenschaften können Sub-Device-spezifisch vergeben werden. Soweit unsere Geräte Sub-Devices unterstützen, werden sie stets miz deaktivierten Sub-Devices ausgeliefert, da nicht alle RDM-Controller Sub-Devices unterstützen.

SUBDEVICE ENABLE: splits up the unit under consideration into multiple Sub-Devices. Sub-Devices can be assigned with indidual DMX start address settings, indididual DMX personalities or other properties (as needed). SOUNDLIGHT devices supporting Subdevices are shipped with subdevices disabled, since various RDM controllers do not yet support subdevices. Use this fuction te enable subdevices.
Sub-Devices are mentioned in the E1-20 standard, but cannot be dynamically assigned.

GET
 Aufrufparameter: keine
 calling parameters: none
 Rückgabeparameter: 1 Byte (PARM)
 return parameters: 1 Byte (PARM)
 
SET
 Aufrufparameter: 1 Byte (PARM)
 calling parameters: 1 Byte (PARM)
 Rückgabeparameter: keine
 return parameters: none

    Parameter: 1 Byte ($00/$FF)
  • PARM=$00:    keine Sub-Devices aktiviert / no Sub-Devices enabled
  • PARM=$FF:    Sub-Devices aktiviert / Sub-Devices enabled

Eine neue Discovery des Gerätes ist erforderlich, um die Sub-Devices auslesen zu können.
A new discovery will be required to retrieve the Sub-Device properties.



.

NEUE FUNKTIONEN
.

Ergänzende Kommandos für DMX RDM E1-20 befinden sich zur Zeit in der Definitionsphase und werden nach Freigabe als ANSI Norm verabschiedet. Es handelt sich um zusätzliche Kommandos für Dimmer (in der bisherigen E1-20 nur als "zukünftige Funktionen" gekennzeichnet), die jedoch auch für andere Anwendungen genutzt werden können. Solange sind die angegebenen PIDs unverbindlich, sie können sich daher u.U. noch ändern. Die Funktionalität der Aufrufe steht aber quasi fest. Wir unterstützen die Funktionen bereits. Sie können mit dem Enttec RDM Controller manuell und der SOUNDLIGHT RDM WORKSTATION automatisch bereits aufgerufen werden.


0h 8301  GET/SET DMX FAIL MODE (Verhalten bei Verlust des Steuersignals)
Die Funktion implementiert die Aufrufe des SOUNDLIGHT Kommandos "DMX HOLD MODE" in einer weiter gefassten Form.
    Parameter: 4 (7 Bytes)
  • PARM 1:    Word, aufzurufende Szene ($0000=keine)
  • PARM 2:    Word, Ausfallverzögerung (in 1/10 sec, $FFFF=unendlich)
  • PARM 3:    Word, Haltezeit (in 1/10 sec, $FFFF=unendlich)
  • PARM 4:    Byte, Pegelwert
Um die Ausfallmodi der Funktion "DMX HOLD" aufzurufen, benutzen Sie folgende Bytefolgen:
    Aufruf der Standardmodi:
  • MODE 0 (GOTO OFF) $00 $00 $00 $00 $FF $FF $00
  • MODE 1 (GOTO ON ) $00 $00 $00 $00 $FF $FF $xx
  • MODE 2 (DMX HOLD) $00 $00 $FF $FF $00 $00 $00
$xx: SOUNDLIGHT Geräte interpretieren einen Pegelwert von $00 als "AUS" und jeden anderen Wert als "EIN". Wenn die Gerätefunktion eien variablen Pegelwert als Ausfallpegel unterstützt (z.B. Dimmer oder LED-Driver), dann kann mit dem Parameter 4 der Pegel gesetzt werden, der im Ausfallmodus 1 angenommen wird.


0h 8330  ---/SET PIN SETTING (PIN-Einstellung)
Manche Geräte untertstützen die Verriegelung bestimmter Funktionen (z.B. Programmierfunktionen) um unbeabsichtigte Verstellungen zu verhindern. Die dazu benötigte PIN kann hier definiert werden.
    Aufruf der LOCK PIN Funktion:
  • SET: 4 Bytes (2 words, neue PIN, alte PIN)
Als PIN wird eine Zahl zwischen 0000 ($0000) und 9999 ($270F) erwartet. SOUNDLIGHT Geräte unterstützen (wie beim Mobiltelefon) die dreimalige Eingabe der PIN, und blockieren bei wiederholter fehlerhafter Eingabe die weitere Nutzung PIN-basierter Funktionen. Eine Entsperrung ist dann nur werksseitig möglich.
Die GET-Funktion ist für diese PID nicht implementiert, da eine Auslesung der PIN nicht statthaft ist.


0h 8331  GET/SET LOCK STATE (Verriegelung)
Manche Geräte untertstützen die Verriegelung bestimmter Funktionen (z.B. Programmierfunktionen) um unbeabsichtigte Verstellungen zu verhindern. Die LOCK-Funktion kann jederzeit abgefragt, aber nur unter Eingabe einer PIN aufgerufen werden.
    Aufruf der LOCK STATE Funktion:
  • GET: 2 Bytes (derzeitiger Modus ($00= nicht gelockt), Anzahl der verfügbaren Modi)
  • SET: 3 Bytes (PIN, gewünschter Modus)
Als PIN wird eine Zahl zwischen 0000 ($0000) und 9999 ($270F) erwartet. SOUNDLIGHT Geräte unterstützen (wie beim Mobiltelefon) die dreimalige Eingabe der PIN, und blockieren bei wiederholter fehlerhafter Eingabe die weitere Nutzung PIN-basierter Funktionen. Eine Entsperrung ist dann nur werksseitig möglich.


0h 8332  GET/--- LOCK STATE DESCRIPTION (Beschreibung des Verriegelungsmodus)
Gibt eine Textbeschreibung (bis zu 32 ASCII Zeichen) des angeforderten Modus aus.
    Aufruf der LOCK STATE DESCRIPTION Funktion:
  • GET: 1 Byte  (angefragter Modus)
    Rückgabe: 1...33 Bytes (Modus plus bis zu 32 Zeichen ASCII Text)


0h 8340  GET/SET IDENTIFY MODE (Verhalten bei Aufruf der IDENTIFY Funktion)
Mit dem Parameter kann bestimmt werden, wie ein Gerät die IDENTIFY-Funktion umsetzt. Der IDENTIFY MODE unterscheidet zwei grundlegende Verhalten:
  • QUIET MODE: Anzeige nur durch Bedienelemente, z.B. Signalisierungs-LEDS
  • LOUD  MODE: Anzeige durch Funktion (Dimmer, Nebelausstoss, Scheinwerfer-Blinken etc.)
Die Funktion IDENTIFY MODE überträgt nur einen Parameter zur Umschaltung des Verhaltens:
    Parameter: 1 Byte($00=QUIET, $FF=LOUD)
Im Normentwurf sind nur diese beiden Werte explizit definiert. SOUNDLIGHT-Geräte interpretieren $00 als QUIET und alle anderen Werte als LOUD, wobei (bei Geräten, die das unterstützen, z.B. LED-Driver) über den Parameter zugleich die Intensität der Ausgabe angegeben werden kann.


Wenn Sie ebenfalls diese Funktionen unterstützen möchten, nehmen Sie dieselbe Befehlszuweisung. Wir geben diese gerne für allgemeine Nutzung frei.
We submit these proposals for universal public use. Please use the same command layout. If you need assistance pls contact rdmsupport(at)soundlight.de

Alle Kommandos müssen nach den Vorgaben der einschlägigen DMX RDM Normen verwendet werden. Hierzu verweisen wir auf die aktuellen Dokumente, die Sie über den ANSI eStandardsStore beziehen können.
All commands refer to the existing DMX RDM standards. If in doubt, the standard prevails. To obtain a copy of the standard, visit the ANSI eStandardsStore or the PLASA website.


DMX RDM ist ein dynamisches Protokoll, das laufend ergänzt wird und daher mit stets neuen Eigenschaften versehen wird. SOUNDLIGHT Produkte werden dem jeweiligen Stand der Technik angepaßt und bieten stets die aktuellsten Möglichkeiten.
Hier die Liste der RDM-Firmware-Revisionen:
  DMX RDM is a dynamic protocol. New commands and new properties are added as new supplements of the standard are being published. SOUNDLIGHT products are on the forefront of RDM technology, always featuring up-to-date performance.
This is the list of RDM firmware revisions:
RELEASE-DATUM   RDM VERSION   NEUERUNGEN   
100809 RDM 2.2 Antwortfehler berichtigt, Queued_Msg neu hinzu
100823 RDM 2.3 Längenfehler bei DMX_HOLD berichtigt
101214 RDM 2.4 Befehlsmodul E8_37 neu hinzu
110627 RDM 2.5 Required PID aus Liste entfernt, FACTORY_SETUP neu hinzu
110914 RDM 2.6 Modul RDM_RXD: RDM-Empfang aus Timeout Erfassung herausgenommen
120306 RDM 2.7 Sensor Definition Error beseitigt
120418 RDM 3.1 MIN_LEVEL/MAX_LEVEL Parameter lt. E1-37-1 geändert; DIMMER_INFO neu hinzu
130201 RDM 3.3 Delay vor Antwortpaket verkürzt, Code verschlankt
130312 RDM 3.4 Sensor-Span berichtigt, PID not supported (05) Antworten berichtigt
130430 RDM 3.5 PID 0140 hinzu, C0C0, C0E0, C0F0 auf Abfrage ohne Parameter erweitert, SubDevice ALL Identify hinzu
130503 RDM 3.6 Diverse NACK Codes gemäss OLA Responder Test ergänzt; DUB Pos. Unicast berichtigt; Labels gekürzt
130604 RDM 3.7 Root-Startadresse, Slot-Count und Personality Info bei vorhandenen Sub-Devices korrigiert;
Factory Config: Setzen durch FF01:FFFFAAxx setzt Bits des CONFIGFLAGS Registers
130626 RDM 3.8 StartAddress PDL @ SubDevices korrigiert
131206 RDM 3.9 Startadress FFFF @ Footprint zero; RDM-Flags neu hinzu; PIN: 3 Versuche bis WRITE PROTECT; UCOUNT Vorabübergabe an DEVICE_INFO berichtigt, RDMFLAGS neu hinzu (Setzen durch FF01:FFFF01xx); SET_FOOTPRINT in SET_STARTADRESS eingefügt
140108 RDM 3.10 Get_Last_Message in Queued_Messages eingefügt
140204 RDM 3.11 60 neue OLA-Tests eingearbeitet, Get-All-SubDevices ausgeblendet, Factory Defaults schließt Startadresse und Personality mit ein
140402 RDM 3.12 Write Slot Labels berichtigt, Parameterlängen bei 8121 je nach Modus unterschiedlich ausgegeben, Index SubDevice Startadressen berichtigt
140611 RDM 3.13 Sensorarrays auf 5 Bytes erweitert, PID 8233 DMX_FOOTPRINT neues Format
141105 RDM 3.14 $0050 $0082 in RAM verlegt (schneller!); TXRDMFlag korrigiert; SETAFF0E korrigiert; INITSENSORS: Sende-DefaultSetup hinzu; PIN2 in Temperaturmanagement eingefügt
150123 RDM 3.15 Slot Label von Device Label getrennt
150208 RDM 4.0 Atomic access re-written
150428 RDM 4.1 Subdevice Start Address und Sub Device ALL Call StartAddress korrigiert
150709 RDM 4.2 Sensor komplett auf 16 Bit umgestellt, neue Spannungsberechnung
151207 RDM 4.3 Gruppe 82xx auf 84xx umgeschrieben (wg. JESE RDM File Update Funktionen), Tempsensor neu
160113 RDM 4.4 Antwort auf Discovery abgeschaltet, MIN/MAX neu geschrieben, NACK-Codes re-ordered, 0 als Delimiter in Labels aktiviert, Mfr Broadcast überarbeitet
160525 RDM 4.5 Mfr UID Handling überarbeitet, Default-Markierung in Sensorlimits gesetzt
160711 RDM 4.6 2. Usercurve hinzu (Usercurve Abfrage jetzt mit Argument, ohne Argument wird immer die erste aufgerufen) Checksummen-Berechnung korrigiert (Registeranpassung)
161028 RDM 4.7 Offline Label Write Stack berichtigt, DUB PDL Check neu, SlotLabels benutzt DeviceLabel Buffer
161117 RDM 4.8 Code-Verschlankungen, Label offline schreiben in Timed IRQ verlegt, Antwortdelay für FactoryReset hinzu, SlotLabels als SubDevice-DeviceLabels nutzbar und editierbar





zurück zur [SOUNDLIGHT] SOUNDLIGHT HOMEPAGE

Letztes Update: 17.11.2016 (C) SLH 1997-2016